Berlin

OpenStreetMap Hackweekend Berlin Schönwetterausgabe

OpenStreetMap Hackweekend Berlin Schönwetterausgabe

Das letzte April-Wochenende 2016 wurde nicht nur von der Sonne sondern auch von insgesamt 14 OSM-Interessierten genutzt um auf dem OSM-Hackweekend Berlin das Büro 2.0 mit Leben zu füllen. Besonders erfreulich ist es, wenn auch Nicht-Berliner zu uns kommen. Aus Dresden, Münster und Bielefeld machten sich diesmal wieder Teilnehmer auf den Weg nach Berlin.

Ein Thema an diesem Wochenende war die Verbindung zu Communities in unsere Nachbarstaaten. Auf der kommenden State of the Map CZ + SK 2016 in Brünn wird die tschechische und slowakische Community über 3D-Mapping, Wanderwege und die Zukunft des Portals openstreetmap.cz diskutiert. Von der deutschen Community wird Jan Marsch einen Vortrag über sein Projekt OSMBuildings halten. Zusätzlich sind auch Workshops geplant.

In der Dresdner Community gibt es Bestrebungen für einen grenzübergreifenden  Austausch. Durch die günstige Lage Dresdens und die dadurch sehr gute Erreichbarkeit sowohl aus Polen als auch Tschechien entstand die Idee einer gemeinsamen Veranstaltung. Aktuell gibt es noch nichts konkretes zu berichten, wer sich informieren oder gar etwas beitragen möchte findet auf der Dresdner OSM-Mailingliste Gehör.

Um das Projekt MapOSMatic ist es in letzter Zeit etwas ruhig geworden. Zumindest die Aktivitäten im öffentlichen Repository und der Mailingliste sind fast auf Null zurück gegangen. Dank Open Source ist der Code jedoch für jedermann verfügbar und kann angepasst sowie verbessert werden. Davon Gebrauch gemacht hat Hartmut Holzgraefe. Er hat eine eigene, auf Deutschland begrenzte Instanz aufgesetzt. Inklusive notwendigen Updates wie man dem Github-Repository entnehmen kann. Mit dieser Entwicklung wurde auch der Generator für Umgebungskarten ermöglicht. Mit ihm können Karten für ein Stadtgebiet mit wichtige POIs aus den Kategorien Nahverkehr, Gesundheit und Einkaufen erzeugt werden. Weitere POIs können individuell hinzugefügt werden z.b. durch das Nachladen eines Overpass-API-Ergebnisses. Für den Neuköllner Südring wurde mit Hilfe der Dokumentation  eine Beispielkarte (PDF) erstellt. Für Interessierte zur Overpass-API sei hier nochmal Overpass-Turbo erwähnt, ein Editor zur Erstellung von Abfragen.

Wofür Open Data genutzt werden kann zeigte bereits im Jahr 2015 Anita Graser mit einem Mashup zum Thema Glücksspiel und Schulen (Hintergrund) für die Stadt Wien. Der Berliner Tobias Preuss, bekannt u.a. durch die Android-App Umweltzone (Code), setzte die gleiche Idee für Berlin um. Auf dem Screenshot ist QGis zusehen mit einer OSM-Hintergrundkarte und Spielhallen und Spielplätzen. Im Datenportal von Berlin findet man ebenfalls einen Datensatz zum Spielplatzbestand. Um die Spielplätze wurde ein Puffer erzeugt. Die Ansicht visualisiert ob bzw. wie viele Spielhallen (Sterne auf der Karte) in diesem Bereich liegen.

Die Zeit des Hackweekends wurde intensiv für Diskussionen genutzt. Dabei entsteht nicht immer unmittelbar ein fertiges Produkt zum Vorzeigen. Wichtig ist der Erfahrungsaustausch der Teilnehmer untereinander und dieses Mal empfand ich ihn als besonders intensiv.  Im diesjährigen Google Summer of Code arbeit Darya Golovko an einem Plugin für den OSM-Editor JOSM zur einfachen Erfassung von Objekten des ÖPNV. Auch die Geldautmatenkarte von Marcus Bleil wurde aktualisiert und zeigt die gemappten Geldautomaten in den Kategorien Volksbanken, Sparkassen, Cashgroup sowie andere Banken der Umgebung an.

Das nächste Hackweekend Berlin ist für den 15./16. Oktober 2016 geplant, einen Tag nach dem 100. Berliner OSM-Stammtisch.

Verpflegung und Internet sind zwei wichtige Zusaten für ein Hackweekend.IndoorpanoramaBlick hoch zur Terasse des Büro 2.0Dank Sonnenschein wurde auch viel Zeit auf der Terasse verbracht.Spielhallen vs. Spielplätze

Fertig gehackt – OpenStreetMap Hackweekend im Rückblick

Bei der September-Ausgabe 2015 des Berliner OSM-Hackweekends trafen sich im Büro 2.0 wieder ganz normale Mitmenschen um gemeinsam OSM voran zu bringen. Auch wenn die Veranstaltung als Hackweekend bezeichnet wird und somit den Bezug zum Hacken herstellt, dürfte der Charakter eher an ein lockeres Arbeitswochenende erinnern. Aus der Schulzeit in der DDR ist vielleicht noch der Subbotnik bekannt oder der Arbeitseinsatz im Garten von Freunden ist wo möglich ein besserer Vergleich. Der Fokus liegt nicht auf dem Finden und Fixen von Sicherheitslücken, wie man es von wohl vom umgangssprachlichen Hacker erwarten würde. Die Arbeitsatmosphäre ist sehr locker und informell und dient vor allem dem Austausch von Erfahrungen.  Das dabei auch Fortschritte und Verbesserungen erzielt werden, ist ein positiver Nebeneffekt.

Sehr aktuell zum Tagesgeschehen passt die Arbeit von Tobias (User tbsprs) zum Thema Altkleiderkontainer und Trödelmärkte. Für die Sammelkontainer gibt es eine Onlinekarte für eine schnelle Übersicht. Für die Märkte ergab sich eine große Hürde. Die von der Stadt veröffentlichten Daten müssen erst geocodiert werden. Leider enthalten die Adressangaben überwiegend keine postalischen Adressen. An dieser Stelle ist also noch Handarbeit notwendig.

osmbuildings_gl

OSMBuildings GL-Ansicht

Für OSMBuildings hat Jan die Darstellung von Relation-Objekten in der WebGL-Ansicht verbessert und er fasst die Arbeit wie folgt zusammen:

Ich hatte mir vorgenommen, mich kurz zusammen mit Tom (User Polarbear) an das leidige Thema Relationen zu setzen.
Daraus ist eine tatfüllende Aktivität geworden, dank derer nun alle absehbaren möglichen und unmöglichen Fälle in OSM Buildings abgebildet werden können.
Noch einmal großen Dank an Tom aber auch die findigen Mapper, die unsere Anstrengungen erst nötig gemacht haben

Besonders gefreut hat uns die Anwesenheit von Michael (User Nakaner), der im Rahmen seiner “Deutschlandpasstour 2015” zusammen mit Alexander (User Rurseekatze) in Berlin beim Stammtisch und dem Hackweekend Station gemacht hat. Eine ausführliche Beschreibung (Teile 1,2,3) wurde im Forum der Eisenbahnfreunde veröffentlicht.

SVG Extrakt von BBBike.org

Der Extraktdienst von Wolfram und Slaven BBBike.org wurde um eine Vektorausgabe im SVG-Format erweitert. Es stehen insgesamt 5 Kartenstile (google, hiking, mapnik, night, wireframe) zur Auswahl.

Bei der Wheelmap wurde an dem Problem zu großer Änderungsdatensätze gearbeitet. Wer in OSM die Änderungen verfolgt, wird sicherlich von dem User wheelmap_visitor  gehört haben. Dieser Account wird benutzt um die anonymen Änderungen der Wheelmap in OSM einzupflegen. Technisch bedingt kann es dabei zu Änderungsdatensätzen mit einem sehr großen geographischen Fußabdruck kommen. Wodurch leider die Arbeit der User erschwert wird. Mit der Entwicklung von Marcus (User Roald-Linus) wird dem in Zukunft Abhilfe geschaffen.

Das nächste Hackweekend in Berlin wird erst wieder im nächsten Jahr stattfinden. Termine und weitere Details werden noch erarbeitet. Wer so lange nicht warten möchte, hat im Oktober die Möglichkeit nach Karlsruhe zum dortigen Hackweekend zu fahren.

 

Themen des WochenendesLars, Tobias, MarkusJan, Tom, Michael

Neuigkeiten vom 6. OpenStreetMap-Hackweekend im Büro 2.0

Neuigkeiten vom 6. OpenStreetMap-Hackweekend im Büro 2.0

Am letzten Maiwochenende 2015 trafen sich erneut Community-Mitglieder von OpenStreetMap in den Räumen der Neuköllner Bürogemeinschaft Büro 2.0 zum gemeinschaftlichen Arbeiten und Austausch. Bei der Vorbereitung haben Wolfram Schneider und Lars Lingner (beide Mieter im Büro 2.0) inzwischen Routine, selbst spontane Überraschungen  sind dabei kein Problem. So ging am Wochenende zuvor der Bürogrill kaputt und es musste kurzfristig Ersatz beschafft werden. Dank der hilfsbereiten Bürogemeinschaft war dies jedoch kein Problem.

In einer lockeren Arbeitsatmosphäre  und bei schönem Wetter wurden Diskussionen rund um die Themen Tagging und JOSM-Bedienung geführt. Wir haben zusammen den Render-Stack nach Anleitung von Switch2OSM aufgesetzt. Beim Team von BBBike.org ging es um Verbesserungen der Performanz z.b. beim Erzeugen der Extrakte. Gemeinsam gingen wir auch der Frage nach ob es eine Möglichkeit gibt, ein beliebiges Bild ohne Georeferenzierung, so auf einer Webseite einzubinden, dass es zoombar und verschiebbar ist. Mit Hilfe von OpenLayers oder Leaflet ist das problemlos möglich.

An einer Adressauswertung hat Christopher gearbeitet und beschreibt seine Arbeit selbst: “Wie bereits beim Hackweekend im Januar wurde weiter an der Adressauswertung (OSM-Address-DB) von OSM-Daten gearbeitet. In einigen Punkte wurde der Aufbau der Datenstruktur optimiert. In der Detailseite der Stadt (nach Auswahl von Land, Bundesland, Landkreis, Stadt) kann jetzt nach Ortsteil/Stadtviertel (admin_level>8) bzw. PLZ gefiltert werden. So wird nach Anwenden des Filters nicht mehr die ganze Stadt angezeigt, was die Seite somit übersichtlicher macht.

Der Programmteil zum Herunterladen aller Adressen wurde ebenfalls begonnen. So bietet die Anwendung die Möglichkeit für eine Stadt oder einen Landkreis alle Adressen, die in OSM verzeichnet sind herunterzuladen (CSV-Format). Diese können in beliebigen Anwendungen verwendet oder Auswertungen damit durchgeführt werden. Es werden alle in Deutschland relevante addr-Tags aufgelistet, die Koordinate der Adresse wird in den kommenden Tagen noch ergänzt.

osm-address-db mit angewandten Filter

Die Anwendung ist noch nicht veröffentlicht, dies ist aber vorgesehen wenn alle grundlegenden Funktionen implementiert wurden und das Design der Seite vorzeigbar ist. Die Seite belastet z.Z. noch sehr den Browser beim Öffnen von großen Städten wie Berlin. Diese offenen Punkte werden auf dem Sommercamp im Linuxhotel in Essen angegangen.”

Teilnehmerin Katie, sowohl aktiv bei OpenStreetMap als auch Wikidata, arbeitete an einer Android-App zum einfachen bearbeiten von bestimmten OSM-Geometrien. Da es sich noch um ein frühes Entwicklungsstadium handelt, gibt es noch kein öffentliches Repository.

Für Oliver wurde eine Europakarte im Format DIN A0 mit einer Druckauflösung von 300 DPI erstellt. Die Daten kommen selbstverständlich von OpenStreetMap und Natural Earth Data und das Ergebnis kann somit unter der freien Creative Commons Lizenz CC-by-SA zur Verfügung gestellt werden. Der Download der Europakarte ist ca 63 MB groß und es ist sinnvoll diesen auf einem Desktoprechner durchzuführen. Das Erstellen dieser Karte erfolge noch von Hand. In Kürze wird es auf print.mapwebbing.eu die Möglichkeit geben, Karten in dem Design selbst zu erzeugen. Auf dem Hackweekend wurde dafür u.a. an den dafür notwendigen Drucktemplates gearbeitet. Der letzte Schritt besteht in der Umsetzung des Deploymentsystems auf dem aktuellen Server, dafür war das Hackweekend leider zu kurz.

Europakarte OSM

Europakarte mit OSM-Daten, CC-by-SA, Durckformat DIN A0 bei 300 DPI

Wie bereits eingangs erwähnt, wurde auch der neue Kugelgrill eingeweiht. Denn bei Sonnenschein und gutem Essen kann man auch über diverse Themen fachsimpeln. Das nächste Treffen ist für September geplant, alle Infos dazu findet man wie immer im OSM-Wiki.

Teilnehmer bei der ArbeitOSM Hackweekend Mai 2015Der neue Grill mit GrillmeisterTeilnehmer bei der ArbeitTeilnehmer bringen auch leckere Getränke mit

Wizards of FOSS erweitern Schulungsangebot rund um LaTeX

Der Frühling bringt nicht nur erste Sonnenstrahlen, sondern auch neue Schulungsangebote. Aufbauend auf einem LaTeX-Grundlagenkurs entstehen verschiedene Module mit Vertiefungsthemen, z. B.  Präsentationsfolien mit LaTeX Beamer.

Die Schulungen sind kostenpflichtig und auf 8 Teilnehmer begrenzt. Mehr Informationen dazu gibts unter http://www.wizards-of-foss.de/ und im Raum 108.