B-20 knowledge space

B20 Knowledge Space extra: Freie Buchhaltungssoftware im Überblick

Kleiner Workshop im Rahmen der Veranstaltungsreihe B20 Knowledge Space:

Freie Buchhaltungssoftware im Überblick

Kurz vorgestellt werden freie Programme, mit denen die Buchhaltung durchgeführt werden kann. Auf der Liste stehen bisher Gnucash, Kivitendo, LX.Office und Jameica/Hibiscus. Anwender berichten aus der Praxis über ihre Erfahrungen mit den o.g. Programmen.

Der Workshop findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
Dienstag, den 30. Oktober 2012, 18:00-20:00 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Euer Kommen.

B20 Knowledge Space extra: Zimbra Basics

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe B20 Knowledge Space:

Dennis Kersten und Michael Rouba:  Zimbra Basics

Im Teil 1 der dreiteiligen Veranstaltung steht die kollaborative Software Zimbra im Mittelpunkt. Dennis Kersten und Michael Rouba geben einen Einblick in die interne Architektur, die Benutzung der Weboberfläche mit ihren nützlichen Features und die Funktionen des Adminbereichs. Gezeigt wird ebenfalls, wie über die Kommandozeile Benutzerkonten verwaltet werden können.

Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, Zimbra unter der Anleitung der beiden Experten zu installieren. Dazu sollte jeder Interessent eine virtuelle Maschine mit Ubuntu 10.04 64bit und mind. 1GB RAM vorbereiten und auf seinem Laptop zum Termin mitbringen.

Über die Referenten

Dennis Kersten und Michael Rouba zählen zu den Gründern des Büro 2.0 und sind Spezialisten für die Bereiche VoIP und Zimbra/Zarafa.

Der Vortrag findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
Donnerstag, den 25. Oktober 2012, 19:00-20:30 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Euer Kommen.

B20 Knowledge Space: Das Fib-Multimediaformat. Freiheit für Multimediadaten.

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe B20 Knowledge Space:

Betti Österholz: Das Fib-Multimediaformat. Freiheit für Multimediadaten.

Multimediadaten sind heute allgegenwärtig. Sie sprechen unsere Sinne besser an, als reiner Text. Die üblichen Multimediaformate sind sehr beschränkt und dienen meist nur als eine Art internem Speicherformat für bestimmte Algorithmen oder Programmsysteme. Dadurch schränken sie ihre Einsatzmöglichkeiten stark ein. Es können Beispielsweise keine Objekte in JFIF Format (JPEG) Format abgebildet werden und Kommentare sind nur für das ganze Bild möglich. Ein solches Bild zu durchsuchen und den Inhalt bezüglich bestimmter Gesichtspunkte auszuwerten, ist damit nur schwer möglich.

Das Fib-Multimediaformat ist anders. Fib baut auf Vielfalt auf. Ob Bilder, Töne oder Gerüche, mit Fib kann es beschrieben und abgespeichert werden. Mit Fib bekommt der Anwender wieder in die Hand, wie er seine Daten gestalten will.

Eine Beschreibung in Fib baut dabei auf Objekten auf, welche aus anderen Objekten aufgebaut sein können. Objekte können auch beliebig kommentiert werden. Möglich wird dies durch ein Baukastensystem. Dies setzt sich zusammen aus einigen einfachen Elementen. Diese Elemente können nach festen Regeln kombiniert werden, um Multimediaobjekte zu erstellen. So können Beispielsweise einfach Rechtecke oder Dreiecke mithilfe dieser Elemente erzeugt werden. Die Elemente lassen genug Spielraum, um eigene Ideen zu realisieren, sind aber andrerseits nicht zu komplex, um nicht auch automatisch Beispielsweise Bilder in Fib zu übersetzen.

Über Betti Österholz:

Betti Österholz ist die Erfinderin und Entwicklerin des freien Multimediaformats Fib, welches sie unter Linux entwickelt. Sie hat sich selbständig gemacht und das Unternehmen Fib-Development in Potsdam
gegründet.

Der Vortrag findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
Mittwoch, den 10. Oktober 2012, 19:00-20:00 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Euer Kommen.

B20 Knowledge Space: Freie Werkzeuge zur Unternehmenskommunikation

Die Vernetzung zwischen Unternehmen, deren Mitarbeitern und Kunden nimmt immer stärker zu. Die Kommunikation beschränkt sich nicht mehr nur auf Papier oder Telefon, sondern bindet inzwischen alle verfügbaren Dienste und Protokolle mit ein. Das verändert die Gepflogenheiten im Umgang miteinander und setzt neue Rahmenbedingungen für alle Beteiligten. Der Beitrag gibt einen Überblick zu den verfügbaren freien Werkzeugen und verbindet das mit einer Empfehlung für deren Nutzung im Unternehmensalltag.

Über Frank Hofmann:

Frank Hofmann hat Informatik an der Technischen Universität Chemnitz
studiert. Derzeit arbeitet er in Berlin im Büro 2.0 als Dienstleister mit Spezialisierung auf Druck und Satz (http://www.efho.de). Er ist Mitgründer des Schulungsunternehmens
Wizards of FOSS (http://www.wizards-of-foss.de/) und Autor für das
Magazin LinuxUser. Seit 2008 koordiniert er das Regionaltreffen der
Linux User Groups aus der Region Berlin-Brandenburg.

Der Vortrag findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
Mittwoch, den 19. September 2012, 19:00-20:00 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Vortragssprache: deutsch

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

B20 Knowledge Space: Postscript- und PDF-Dokumente durchsuchen

Postscript und PDF zählen zu den Dokumentformaten, die in der IT-Welt mit am meisten genutzt werden – in der Druckvorstufe, im Dokumentenaustausch, dem Rechnungswesen und in der digitalen Archivierung. Die Struktur beider Dokumentformate ist komplex und eine Suche darin häufig unbefriedigend.

Der Beitrag zeigt aus Anwendersicht, welche Metadaten zur Klassifikation durch eine Suchmaschine im Dokument benötigt werden und mit welchen Programmen in den Formaten erfolgreich gesucht werden kann. Vorgestellt wird, welche Möglichkeiten die jeweiligen graphischen Dokumentbetrachter bieten. Mit den Werkzeugen auf der Kommandozeile läßt sich die Recherche geschickt automatisieren.

Über Frank Hofmann:

Frank Hofmann hat Informatik an der Technischen Universität Chemnitz
studiert. Derzeit arbeitet er in Berlin im Büro 2.0
(http://www.buero20.org), einem Open-Source Experten-Netzwerk, als
Dienstleister mit Spezialisierung auf Druck und Satz
(http://www.efho.de). Er ist Mitgründer des Schulungsunternehmens
Wizards of FOSS (http://www.wizards-of-foss.de/) und Autor für das
Magazin LinuxUser. Seit 2008 koordiniert er das Regionaltreffen der
Linux User Groups aus der Region Berlin-Brandenburg.

Der Vortrag findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
Mittwoch, den 15. August 2012, 19:00-20:00 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Vortragssprache: deutsch

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

B20 Knowledge Space: Job Control – eine Einführung

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe B20 Knowledge Space:

Max Techter: Job Control – eine Einführung

Job control — das Management von Prozessen auf einem UNIX/Linux-System — ist ein überraschend umfangreiches und komplexes Thema. Schon die Beantwortung der Frage: “Was genau ist denn eigentlich ein Job?” führt oft zu bemerkenswerten Einsichten. Der Wunsch, im Hintergrund laufende Jobs differenziert zu kontrollieren, zwingt zur Auseinandersetzung mit Shell-Optionen und der Charakteristik von Terminals. Neben Pipes und Pipelines steht das Konzept der “process groups” sowie die Interprozesskommunikation und das Signalhandling im Vordergrund.

Job control ein mächtiges und sehr nützliches Konzept im Alltag. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema fördert das grundlegende Verständnis des Betriebssystems und hilft bei der Vorbereitung auf die Prüfungen im Rahmen des Linux Professional Instіtute (LPI).

Zur Vorbereitung auf den Vortrag hilft begleitendes Material unter http://techter.de/media/cms_page_media/11/job-control-intro.txt . Dieser Vortrag folgt in Anlehnung an die Reihe Advanced Unix Scripting (AUS) der Wizards of FOSS im Büro 2.0 aus dem Sommer 2011.

Über Max Techter:

Diplomphysiker, UNIX-Systemarchitekt und Vorstand des Büro 2.0 i.G.e.V.
Kontakt: “Max. Techter” <max.techter@buero20.org>

Der Vortrag findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
Mittwoch, den 25. Juli 2012, 19:00-20:00 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Vortragssprache: deutsch
Folien/Material: englisch

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen!

B20 Knowledge Space: Open Source im Funkstreifenwagen

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe B20 Knowledge Space:

Thomas Haase: OpenSource im Funkstreifenwagen

Im Rahmen des Projektes ‘interaktiver Funkstreifenwagen’ werden die Einsatzfahrzeuge der Polizei Brandenburg mit moderner Informationstechnologie ausgestattet und dadurch gleichzeitig als aktiver Teil in die übergeordnete IT-Infrastruktur eingegliedert. Es wird rückblickend die Entwicklung des Projektes geschildert und die Vorteile, die sich aus der Entscheidung für eine OpenSource-Lösung ergeben haben.

Zur Optimierung der polizeilichen Aufgabenwahrnehmung im Streifendienst wurde zur Unterstützung der Einsatzkräfte eine komponentenbasierte JAVA-Anwendung implementiert, die eine Navgationssoftware, eine Geräteverwaltung, ein Auftragsmanagement und eine Kamerakomponente umfasst. Im Vortrag werden die einzelnen Komponenten beschrieben und es wird erläutert, welche Vorteile sich durch diese Innovation für die tägliche Einsatzbewältigung daraus ergeben.

Über Thomas Haase:

Nach 7 Jahren als Softwareentwickler mit Themenschwerpunkt Webservices und Portaltechnologie im Bereich Hotellerie wechselte er ins Projektmanagement und arbeitet seit drei Jahren bei der tarent solutions GmbH als IT-Projektleiter. Schwerpunkt seiner Arbeit sind hochskalierbare JEE-Portale, Identity-Management und mobile Systeme.

Der Vortrag findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
Freitag, den 15. Juni 2012, 19:00-20:00 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Euer Kommen.

B20 Knowledge Space: OpenSource und Urheberrecht

Vortrag im Rahmen der Veranstaltungsreihe B20 Knowledge Space:

RA Jan Froehlich: OpenSource und Urheberrecht

Den Schwerpunkt bilden die beiden Begriffe Rechte und Lizenzen. RA Froehlich wird vorstellen, nach welchen Kriterien jeder die geeignete freie Lizenz für ein kommerzielles Produkt oder Leistung auswählen sollte. Hinzukommen die Verpflichtungen für beide Seiten, welche sich aus der Wahl dieser Lizenz ergeben.

RA Jan Froehlich ist Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht. Informationen zu seiner Kanzlei finden sich unter http://jan-froehlich.de/ .

Der Vortrag findet statt:

Büro 2.0, Konferenzraum im 1. Stock
16. Mai 2012, 19:30-20:30 Uhr
Weigandufer 45
12059 Berlin

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Christian Schloh: Drupal 6 – Vorstellung aus der Sicht eines Webentwicklers

Titel: Drupal 6 – Vorstellung aus der Sicht eines Webentwicklers
Ort: Büro 2.0 Konferenzraum, Weigandufer 45, 12059 Berlin
Beschreibung: Präsentator: Christian Schloh, Subetha Design

Eintritt: frei

“Ich möchte zeigen, was mich an Drupal begeistert und durch welche
Möglichkeiten es sich von anderen typischen Content Management Systemen auf Basis von PHP abhebt.

Was wird gezeigt?
—————–

Wie ist das System strukturiert? An welchen Stellen kann ich es
anpassen? Welche Funktionen sind integriert oder lassen sich
nachrüsten?
Wie wird es bedient? Wo finde ich Hilfe? Drupal aus der Sicht des
Anwenders.

Ich werde anhand einiger Beispiele zeigen, welche Gestaltungen und
Funktionen mit Drupal möglich sind. Ich möchte einen Überblick geben,
der es leichter machen soll, eine Einschätzung über das System zu
treffen.

An wen richtet sich die Präsentation?
————————————-

Alle, die damit betraut sind Webseiten mit CMS einzurichten bzw.
Entscheidungen über ein CM-System zu treffen. Sicher besonders
interessant für alle, die schon mit anderen Systemen Erfahrungen gemacht
haben und einen Vergleich ziehen möchten.”

Startzeit: 16:00
Date: 2010-10-01
Endzeit: 18:00